Schlagwort: Gesellschaft

WDR 5 Leonardo – Kleine Anfrage: Was passiert mit dem Koffein aus entkoffeiniertem Kaffee?

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Schon Johann Wolfgang von Goethe war Kaffeetrinker. Er brachte den Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge dazu, nach dem wirksamen Stoff in Kaffeebohnen zu suchen: Koffein. Heute können wir zwischen normalem Kaffee und entkoffeiniertem Kaffee wählen. Doch wie wird das Koffein aus dem Kaffee entfernt und was passiert danach mit dem Koffein? Kann es beispielsweise in Energy Drinks weiterverwendet werden?

Hier geht es zum Infotext auf der Seite von WDR 5.
Hier geht es zum Audio des Beitrages bei WDR 5.

Radiobeitrag und Internettext von Angelika Rusche-Göllnitz

stiefmama.de – Stiefmütter erzählen ihre Geschichten

stiefmama-screenshot
www.stiefmama.de

Keine Frau sieht in ihrem Lebensplan vor, einmal Stiefmutter zu werden. Wenn sie es dann plötzlich ist, steht sie in der Regel vor vielen Fragen, Problemen und Vorurteilen.

Vielen Stiefmamas hilft es, sich auszutauschen. So wissen sie, dass sie nicht allein und viele ihrer Reaktionen ganz normal sind. Deshalb erzählt stiefmama.de die Geschichten von Stiefmamas: ganz individuell und verschieden, und doch immer wieder mit ähnlichen Erfahrungen.

Stiefmamas erzählen – Böse Stiefmutter? Von wegen!

Infos für Stiefmamas – u.a. Bücherliste für Stiefmamas, Kontakte zu Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen für Patchworkfamilien, Links zu Angeboten für Trennungskinder.

Stiefmamas in den Medien – Links zu Beiträgen über Stiefmütter in den Medien.

WDR 5 LebensArt – Hörer im Gespräch: Familienfeiern

Festes Ritual oder raus aus der Tradition?

Viele Familien haben feste Rituale, wie sie ihre Feiern begehen. Wenn sie nach Jahrzehnten etwas komplett anderes ausprobieren, lernen sie ihre Familie oft auf ganz neue und spannende Art und Weise kennen.

Wie wäre es statt der klassischen Kaffeetafel also mit einer gemeinsamen Paddeltour, einer Partie Minigolf oder einem Wochenende mit allen zusammen auf einer Berghütte?Treffen mal an einem anderen Ort?

Weiterlesen bei torial

Recherche, Internettext, O-Töne von Angelika Rusche-Göllnitz

Rails Girls Hamburg: Frauen für Webtechnologien begeistern (Pressemitteilung)

Am 16. und 17. August findet zum zweiten Mal ein Rails Girls Workshop in Hamburg statt. Die Rails Girls sind eine Non-Profit-Initiative, die weltweit Programmier-Workshops für Frauen anbietet. Das Ziel ist, Frauen für Webtechnologien zu begeistern. Die Teilnehmerinnen bekommen im Workshop einen ersten Einblick in die Programmierung und sollen dabei ermutigt werden, ihre Ideen selbst umzusetzen. Passend zum Motto der Rails Girls: Get excited and make things!

Noch immer ist die IT-Branche fest in Männerhand. Am Interesse von Frauen an Technik mangelt es nicht, glauben die Initiatorinnen der Rails Girls Workshops. Das zeigen auch die Anmeldezahlen: Wie schon im vergangenen Jahr gibt es deutlich mehr Interessentinnen als freie Plätze. So soll das zweitägige Treffen vor allem die Einstiegshürde für Frauen senken und Ängste und Vorurteile abbauen.

Hier gehts zur kompletten Pressemitteilung der Rails Girls Hamburg 2013.

Redaktion (ehrenamtlich)

Heuschrecken, Käfer und Würmer: Krabbeltiere zum Essen (Kindernachrichten)

In der Kokosnusssuppe schwimmen Mehlwürmer, und auf den Reisklößen liegen gebratene Heuschrecken. „Igitt!”, sagen da die meisten Menschen hier in Deutschland. Für Dennis Besseler dagegen sind das Leckerbissen. Der Kölner gibt sogar Kochkurse, bei denen man lernen kann, die Krabbeltiere richtig zu kochen und zu braten.

Was wir hier vielleicht eklig finden, ist in vielen anderen Ländern völlig normal. Während man bei uns im Kino Popcorn isst, gibt es in Kolumbien zum Beispiel geröstete Blattschneiderameisen.

Dennis Besseler kennt sowas. Er ist Abenteurer und Journalist und hat auf seinen Reisen in fremde Länder schon viel krabbeliges Essen ausprobiert.

Hier gehts zum kompletten Artikel in der Aachener Zeitung (dpa).

Bundesligastart: Tippfieber im Internet

Von Angelika Göllnitz und Uli Petersen

Ob aus Schalke, Bayern oder Hamburg, eins haben alle Fußballfans gemeinsam: Sie tippen. Und zwar online. Und genau wie für die Vereine ist auch für sie ein guter Start in die Saison wichtig. Denn nur für richtige Tipps gibt es Punkte.

Vorbei sind die Zeiten von zerknitterten DinA4-Zetteln im Büro. Vorbei auch die montägliche Auswertung vom Kollegen am schwarzen Brett vor der Kantine. Getippt wird heute im Internet.

Auf Webseiten wie „kicktipp“ oder „tip4all“ können Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen kostenlos Tippgemeinschaften gründen und nennen sich „Blutgrätsche“, „Grasnarbe“ oder auch „Tante Käthe“. Die Spielregeln sind denkbar einfach: Für richtig getippte Fußballergebnisse und Tendenzen gibt es Punkte. Ob es dabei um Geld geht und wie hoch der Einsatz ist, entscheidet jede Tipprunde selbst. Am Ende der Saison wird der Gewinn an die besten Tipper ausgezahlt.

Weiterlesen bei www.spiegel.de